Milchzahn

Milchzahn Stuttgart - Zahnarzt Dr. Pfitzer berät Sie gerne

Im 6. bis zum 9. Lebensmonat beginnen die Zähne allmählich durchzubrechen. Bis zum 30. Lebensmonat sind in der Regel alle Milchzähne durchgebrochen und haben bis zum 3. Lebensjahr eine Verzahnung erreicht. Dies bedeutet, dass die Zahnkronen Kontakt zum jeweiligen Gegenzahn haben. Das Wurzelwachstum der Zähne ist erst nach einem weiteren Jahr abgeschlossen. Im Gegensatz zum Gebiss der später bleibenden Zähne (32 Zähne inklusive vier Weisheitszähne), besteht das Milchzahngebiss aus nur 20 Zähnen. In dem Kieferknochen eines Babys, bzw. eines Kindes hätten 32 Zähne keinen Platz. Mit zunehmendem Wachstum des Kindes wird das Milchgebiss durch die bleibenden Zähne ersetzt. Allerdings kann man an Hand des Milchgebisses schon feststellen, wie das bleibende Gebiss einmal aussehen wird und welche Fehler eventuell auftreten könnten.

Bereits vor der Geburt des Kindes bildet sich der Zahnschmelz der Milchzähne, welcher weniger dicht mineralisiert ist und viel dünner ist als der der bleibenden Zähne. Aus diesem Grund ist er auch viel anfälliger gegen Karies. Ganz entscheidend auf die späteren Zähne wirkt sich die richtige Zahnpflege der Milchzähne aus. Schon mit dem ersten Zahn sollten die Eltern mit der richtigen Zahnpflege beginnen.

Für eine ausführliche Beratung Rund um das Thema Milchzahn und Kinderzahnpflege steht Ihnen das Praxisteam Dr. Pfitzer und Dr. Pfitzer gerne jeder Zeit zur Verfügung.

Impressum  |  Zahnmedizinisches Lexikon